Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven

Bauleitung für Steidle+Partner in Zusanmmenarbeit mit Bert Oltmanns und Heinz-Georg Maassen.
Der zweiten Bauabschnitt des Alfred-Wegener-Instituts ist ein Büro- und Laborgebäude mit Werkstatt- und Kantinenbereichen.
Das neue AWI-Gebäude wird mit 4-5 Innenhöfen auf der Ebene 1 ausgestattet.
Durch die intensiv begrünten Höfe (12 m x 12 m) entstehen attraktive Aufenthaltsbereiche. Sie ermöglichen auch eine natürliche Belichtung und Belüftung entlang der 4 Hauptflure.
Die Gebäudestruktur mit den versetzten Innenhöfen überlagert sich mit den städtebaulich vorgegeben Achsen, im Westen durch den Deich sowie im Süden durch den Verlauf des Handelshafens. Der östliche und nördliche Gebäudeverlauf orientiert sich an den umliegenden Gebäuden.
Die Gebäudehülle wird als hinterlüftete Verblendfassade ausgeführt. Unter Verwendung sechs unterschiedlicher Steinfarben wird ein lebendiges verweben verschiedenster Farben angestrebt, vergleichbar mit einem Tweedstoff. Das Zusammenspiel ergibt ein homogenes Bild. Die versetzte Anordnung der Fensteröffnungen unterstützt das flächige Erscheinungsbild der Fassade, die sowohl horizontale als auch vertikale Elemente beinhaltet.

Zeitraum: 2000-2003

Architekten: Steidle+Partner, München

Baukosten: 50 Mio. €