Sanierung der Stadtteilschule Erich-Kästner in Hamburg

Am Standort Hermelinweg 10 in Hamburg sollen für die 1-Feld Turnhalle und das Doppel-H Gebäude eine innere und äußere, technische und teils energetische Sanierung erfolgen. Hierbei ist sowohl die Hamburger Klimaschutzverordnung als auch der wirtschaftliche Kosten/ Nutzen-Aspekt unter Berücksichtigung des Lebenszyklusmodells zu beachten. Darüber hinaus wird das sogenannte Hauptgebäude mit seinen Funktionen abgerissen.

Die Einfeld-Sporthalle an der Stadtteilschule Erich-Kästner-Schule wurde im Zuge der Errichtung des Schulzentrums 1976 erbaut. Der nichtunterkellerte Stahlbeton-Skelettbau ist Teil der sogenannten 25er Serie. Der Vorbau mit den Umkleiden besteht aus tragenden Mauerwerksinnenwänden. Die Fassade besteht aus Sichtbetontafeln. Die Ausrichtung der Einfeld-Sporthalle ist in Nord-Südausrichtung.

Das Doppel H Gebäude an der Stadtteilschule Erich-Kästner-Schule wurde im Zuge der Errichtung des Schulzentrums 1970 erbaut. Das Gebäude ist ein gängiger Schul-Typbau, bei dem zwei parallele schmale Riegel auf drei Geschossen die Unterrichtsräume aufnimmt. Im Jahre 2007 wurde durch den Zubau des dreiseitig umschlossenen Hofes im Süden und durch einen Aufzug an der südlichen Westfassade erweitert. Die Fassade besteht aus Sandwichelementen. Die Fliesentafeln an der Längsseite und Sichtbetontafeln an den Stirnseiten sind gedämmt. Die Ausrichtung Doppel H Gebäudes ist in Nord-Südausrichtung.

Planungsbeginn: ab 2016

Leistungsphasen: 2-8

BGF gesamt: 13.830 m²

BRI gesamt: 43.740 m³