Förderzentrum Oslebshausen

Anbau und Umbau zur Ganztagsschule

Innerhalb eines Gebäudeensembles aus einer Gründerzeitvilla und zwei Gebäuden aus den 50er und 70er Jahren wurde für den Senator für Bildung und Wissenschaft, Bremen ein Erweiterungsbau für 6 neue Klassenräume und die bestehende Aula zu einer Mensa mit Versorgungsküche umgebaut.
Ziel war es einen kostengünstigen Neubau zu planen, der sich städtebaulich und gestalterisch in das Ensemble einpasst und dabei der neuen Ganztagsschule ein neues „Gesicht“ gibt.
Da es sich bei der Schule um eine Förderschule handelt, wurde bei der Planung besonderer Wert auf die räumlichen Anforderungen für Förderklassen und deren Lehrart gelegt.
Dem wurde mit einem einfach gegliederter Grundriss, mit jeweils einem Differenzierungsraum für einen Klassenverband mit zwei Klassen, sowie der Schaffung von klar differenzierten Vorräumen zu den jeweiligen Klassenverbänden Rechnung getragen. Der Flur der einhüftigen Anlage wird durch Rundung in den Flurwänden aufgewertet.
Durch einen schwellenloser Zugang zum Altbau ist keine neue Infrastruktur, wie Fahrstuhl oder WC-Anlagen notwendig geworden.
Mit einem einfachen Rohbau und einer günstige Holzdachkonstruktion konnte eine attraktiver Fassade, die sich durch ihre horizontale Gliederung an den Altbau orientiert, realisiert werden.
Durch die Wiederaufnahme der Farbe der Villa im Ausbau, ist dieser ein Gegenüber geschaffen worden, der das ganze Gebäudeensemble als Ganzes zusammenfasst.

 Planung: 2005/ 2006

Ausführung: 2006

Bauherr: Senator für Bildung und Wissenschaft, Bremen

Leistungsbild: 1-9

Baukosten: 1.230.000 EUR